Starke Frauen scheitern besser

Eine starke Frau ist eindrucksvoll, mächtig. Ihre Stärke kann sich körperlich mit der Stärke eines Mannes natürlich nicht messen. Ihre Macht bzw. Stärke hat eine andere Quelle als den physischen Körper.

Die Quelle, aus der ihre Kraft erwächst, das sind die täglichen Herausforderungen des Lebens. Sicher muss jede Frau in einem bestimmten Bereich ihres Lebens Leistung bringen, mal kämpfen, für sich, für ihre Familie oder beruflich.

Der Unterschied ist, eine starke Frau weißt das, und würdigt ihre tägliche Leistung. Eine unsichere Frau tut das nicht. Sie versucht noch besser, noch effizienter, noch perfekter zu werden. Deshalb bricht sie manchmal an den Herausforderungen, während eine starke Frau es nicht tut. Sie wächst an ihnen und fühlt sich mächtiger. Eine unsichere Frau hat Angst vor Herausforderungen und Angst vorm Scheitern.

Ich betrachte mich als eine starke Frau. Heißt das, dass ich mich immer mächtig fühle? Nein. So manches Mal nahm mich das Leben gehörig in die Mangel. Ich fühlte mich auch so. Wer mich näher kennt, weißt wie viele Scheiterhaufen meinen Weg pflastern. Ich landete oft genug in einer Sackgasse.

Ich finde, es gehört viel Größe und Mut dazu, eine Sackgasse als solche bewusst zu erkennen. Erst, wenn ich eine heikle Situation richtig einschätze, kann es weiter gehen.

Wer mich bei meinem Scheitern beobachtet, kann den Schluss ziehen, ich wäre schwach, unfähig, er kann mich auslachen oder verspotten. Das Schlimme ist, ich könnte es sogar glauben.

Dabei ist Scheitern keine Schande. Einzig deine eigene Wertung der Situation entscheidet, ob du geschwächt oder gestärkt das Feld räumst. Selbst wenn du dich in einer Sackgasse wiederfindest, alleine die Aussage »Ich habe es zumindest versucht« kann die missliche Situation ins positive Licht rücken und dich stärken.

Scheitern ist vielleicht ein Umweg, aber scheitern kann nur der, der es versucht hat. Der Versuch an sich ist schon ein Zeichen der Stärke, er impliziert Mut. Also lass dir nicht einreden, dass du ein Versager bist, bloß weil dein Vorhaben in einer Sackgasse landete. »Du hast es zumindest versucht« statt vorher aufzugeben.

Wenn du das verinnerlicht hast, kannst du das nächste Mal es besser machen. So gehst du aus solchen Situationen selbstbewusster und mächtiger als du je vorher warst.

Zitat Grazyna Berger:

Scheitern kann Türen öffnen, die ich vorher nie gesehen hätte.

Foto: Pixabay.com/de
Mehr zu Grazyna: www.grazynaberger.com
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s