9 Dinge, die wichtig sind, um ein glückliches Leben zu führen

1. Die Wahl der richtigen Menschen um dich herum

Das sind die Leute, die du liebst und schätzt und die dich lieben und schätzen. Es sind die, mit denen du dich lebendiger fühlst, die ehrlich mit dir sind, dir Liebe und Respekt entgegenbringen und die deine Freundschaft und Engagement erwidern. Lieber weniger, aber dafür tolle Menschen an deiner Seite, als viele, denen du eigentlich nichts bedeutest, die nur wegen deiner gesellschaftlichen oder beruflichen Stellung in deiner Nähe verbleiben, oder weil sie sich sonst einen anderen Dienst von dir erhoffen. Du kannst nicht alles für jeden sein, aber du kannst alles für ein paar Leute sein. Entscheide, wer diese Leute in deinem Leben sind und behandele sie dementsprechend.

2. Gib deinem eigenen Glück eine Priorität

Deine Bedürfnisse sind wichtig. Wir Frauen tendieren dazu, erst die Bedürfnisse aller anderen befriedigt zu sehen, bevor wir uns erlauben, an uns selbst zu denken. Eine unlösbare Aufgabe, die so müde macht, dass für einen selbst keine Kraft und keine Zeit mehr übrig bleiben.

Es gibt keinen Grund sich schuldig zu fühlen, wenn du deine eigenen Bedürfnisse stillst. Erstens, sofern du kein Kind mehr bist, bist du die- oder derjenige, dessen Aufgabe es ist, sich um das eigene Wohl zu kümmern und zweitens, sobald deine Bedürfnisse gestillt sind, wirst du wahrscheinlich weit mehr fähiger sein, denen zu helfen, die dich am meisten brauchen, als wenn du dich kraftlos durch das Leben mogelst. Wenn du sagt, dir fehle die Zeit, um etwas für dich zu tun, bedeutet es unweigerlich, dass du andere (bzw. eher falsche) Prioritäten gesetzt hast.

3. Gehe Problem zeitig an, statt sie zu leugnen

Probleme werden nicht kleiner, wenn du sie im Unterbewussten verschwinden lässt. Unternimm Baby-Schritte, aber handle. Auf lange Sicht, ist es einfacher Unangenehmes anzupacken, als sich lange damit rumzuquälen. Unangesprochenes ist die meiste Ursache für viele Konflikte und unnötigen Seelen-Kummer.

4. Richte deinen Fokus auf Lektionen statt auf Fehler

Fehler sind ok, jeder macht Fehler. Lass sie zu deinem Lehrer werden, denn sie sind die Sprungbretter deines Fortschritts und deiner Entwicklung. Das Leben ist ein 50:50 Joker, mal gelingt es, mal nicht. Es ist keine Schande hinzufallen, es geht nur darum einmal mehr aufzustehen, als man hingefallen ist. Hör auf dich dafür zu schämen oder zu kasteien, das raubt Kraft. Shit happens. Stehe auf, klopfe dir auf die Schulter, sag dir, ich habe es wenigstens versucht, und mache es noch einmal, anders, besser.

5. Kündige deinem inneren Kritiker die Freundschaft

Sei dir der beste Freund. Hättest du einen Freund, der mit dir auf die gleiche Weise spricht, wie du die meiste Zeit innerlich mit dir kommunizierst, dich beschimpfst und klein machst, wie lange würdest du erlauben, dass diese Person dein Freund bleibt? Bedenke, die Art, wie du dich selbst behandelst, setzt den Standard für andere. Sie werden dir dein Inneres spiegeln müssen, d.h. dich genauso behandeln, wie du dich selber.

6. Sei ehrlich mit dir selbst

Die Basis eines glücklichen Lebens ist, ehrlich damit zu sein, was sich richtig für dich anfühlt und was geändert werden sollte. Halte inne und frage dich öfter, was du vom Leben willst. Sei ehrlich mit jedem Aspekt deines Lebens. Weißt du erst wohin du willst, kommst du auch schneller dahin. Du bist der/die Einzige, die weißt, wo deine Erfüllung liegt und dich auch hinbringen kann. Dafür ist nicht dein Lebenspartner zuständig und auch sonst niemand außer dir.

7. Beginne die Dinge zu genießen, die du bereits hast

Das Problem mit vielen von uns ist, dass wir denken, dass wir meinen erst glücklich zu sein, wenn wir ein bestimmtes Niveau im Leben erreicht haben. Wir vergleichen uns mit Menschen, die mehr haben und vergessen zu schätzen, was wir bereits haben. Es wird immer Menschen geben, denen es finanziell besser geht. Aber die meisten Menschen auf der Welt haben nicht mal das, was unser Leben in Zentraleuropa uns als Standard gibt; Dach über dem Kopf, fließendes sauberes Trinkwasser, Geschäfte voller Essen, Zugang zu medizinischer Versorgung und alternativen Heilmethoden, Internet, die Möglichkeit jeden Morgen frische Klamotten anzuziehen.

Wenn du dein Leben nur mit den Menschen vergleicht, die mehr haben, wirst du wahrscheinlich dein ganzes Leben lang auf etwas Neues hinarbeiten, ohne jemals zu stoppen, um die Dinge zu genießen, die bereits da sind. Du darfst alles anstreben, was du magst, aber ehre und genieße und sei dankbar für alles, was du bereits dein Eigen nennen darfst. Sonst rennst du dein ganzes Leben von einem Ziel zum anderen, um am Ende augepowert und unerfüllt den letzten gehetzten Atemzug zu nehmen.

Henry David Thoreau schrieb: „Reichtum ist die Fähigkeit, das Leben in vollen Zügen zu erfahren“. Beginne die Schönheit der kleinen Momente zu genießen, anstatt auf die großen Dinge zu warten. Finden Glück in den kleinen Dingen, die jeden Tag passieren. Kleine Sachen wie eine ruhige Tasse Kaffee oder Tee am frühen Morgen, Augenkontakt und Händchenhalten mit deinem Partner, den Geschmack und Duft einer hausgemachten Mahlzeit… Diese kleinen Freuden im täglichen Leben zu genießen, macht einen großen Unterschied in der Qualität deines Lebens und zieht dem Gesetz der Resonanz nach, mehr davon in dein Leben.

8. Gönne dir Pausen, um dich aufzutanken

Mach mal langsamer. Atme. Vor allem atme aus, du kannst nicht nur einatmen. Gib dir die Erlaubnis zur Pause. Coffee-to-go, Suppe-to-go, Alles-to-go? Hektik, Zeitnot und Multitasking sind die neuen Götter unserer Zeit. Überall wird im Vorübergehen schnell einmal etwas gegessen, alles muss effizient sein, alles hält uns auf Trab. Mit dem Becher in der Hand zur Arbeit eilen, Mittags im Stehen den Döner schnell verdrücken, abends auf dem Rückweg mit der Wurst in der Hand zur Bahn rennen… Das Leben ist doch kein Schnell-Imbiss. Außerdem bist du viel effizienter, wenn du erholt bist. Eine kurze Pause macht deinen Kopf frei, schenkt Energie, lässt dich gesund bleiben und steigert deine Produktivität. Das ist gut für dich und dein Geschäft oder Arbeitgeber. Diese kurzen Pausen helfen dir vor allem auch, über deine ganzen Aktionen nachzudenken, damit du sicher sein kannst, dass sie mit deinen (Lebens)Zielen und Prinzipien übereinstimmen.

9. Lebe im Hier und Jetzt

Es gibt nur das Jetzt. Ob es deine Lebensumstände oder deine Einstellung dazu sind, nur Jetzt kannst du etwas verändern, das dir missfällt. Bist du aufmerksam und achtsam, hast du dein Leben in der Hand. Der jetzige Moment ist der einzige Moment, der dir zur Verfügung steht, um Dinge im Leben zu verändern und das Leid zu beenden.

 

grazynaberger.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s